Team - BlattWerk - Kräuter mit Herz.

Abmelden
Direkt zum Seiteninhalt








.

Unser Team

Wir finden Kräuter einfach wunderbar!
Hinter BlattWerk stehen drei Frauen und ein Mann, die ihre Liebe zur Natur und ihre Erfahrung rund um Pflanzen, Kräuter und Blüten verbinden, um authentische Produkte zu entwickeln. Bei Fragen oder Anregungen können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Das sind wir:
Maria Anna Braunschmidt
Gärtnerin und Gartenbauingenieurin
Umweltbildung und Gartentherapie

Seit meiner Kindheit auf einem niederbayerischen Bauernhof gehören der Garten und seine vielfältigen Nutzpflanzen zu meinem Leben einfach dazu. So begann ich schon früh, Pflanzen zu kultivieren oder wild zu sammeln. Klassische wie auch außergewöhnliche Pflanzen sind dabei – sie landen seither in der Küche, in selbst gemachter Hautpflege oder Hausmitteln für meine Familie.
Mein beruflicher Fokus lag über viele Jahre auf dem Gartenbau mit pädagogischem und therapeutischem Ansatz. In einer Gärtnerei für Menschen mit Behinderung initiierte ich ein Projekt zum Anbau und zur Verwertung von Kräutern. Eine Herzensangelegenheit! Nun stecke ich all mein Wissen in die Entwicklung von Produkten, die auch mal besondere Pflanzen wie Süßdolde oder Ginkgo als wohltuende und köstliche Helden feiern.
 
Meine Lieblinge:
Rosmary und Salvia, beide Kräuter kann ich nach Lust und Laune auf dem Teller verwenden. Sie schmecken wunderbar herb ... nach Sommer, Süden, einem Tag am Meer.

Helga Mertl
Industriekauffrau

Bereits als Kind war ich gerne in der Natur unterwegs, besonders im Wald. Seit vielen Jahren baue ich in meinem Garten Kräuter und Gemüse an. Und ich freue mich jedes Mal, wenn ich daraus – oft tagesfrisch – besondere Köstlichkeiten zubereiten kann. Unkraut gibt es für mich nicht, ich habe mich mit den wilden Pflanzen in meinem Garten angefreundet und unter anderem gelernt, dass Giersch mehr Vitamine hat als Petersilie und köstlich im Salat oder als Pesto zur Geltung kommt.
Zudem bin ich begeistert von der Wirkung der Naturheilkunde. Daheim kommen deshalb z.B. eher Zwiebelsäckchen zum Einsatz, wenn das Ohr schmerzt oder ich koche einen selbst gemachten Thymiantee gegen Husten. Es macht mir großen Spaß, meine Erfahrung bei Blattwerk einzubringen und besondere Produkte in Handarbeit herzustellen.

Mein Liebling:
Rosenzucker, hergestellt aus der Duftrose „Rose de Resht“ aus dem Mertlschen Garten. Ihr Duft erfüllt den ganzen Sommer über den Eingangsbereich zu unserem kleinen Paradies.
Gilla Bialas
Sozialpädagogin

In meinem Beruf habe ich meist mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu tun. Als Ausgleich und um aufzutanken, liebe ich es, raus in die Natur zu gehen, sie zu erkunden, ihre Schätze zu entdecken. Das Anbauen, Sammeln und Verarbeiten unserer Kräuter ist für mich eine beruhigende, ja fast meditative Beschäftigung.
Unser kleines Kräuterwerk gefällt mir auch deshalb so gut, weil wir wirklich alles selbst machen. Jeder Schritt ist Handarbeit und passiert im Einklang mit der Natur. Und die hohe Qualität, die dabei entsteht, tut einfach gut. Auch meine Familie freut sich über diese Leidenschaft für die Kraft der Natur und kommt immer wieder in den Genuss von vielen köstlichen Gerichten.

Mein Liebling:
Ich liebe scharfe Gerichte. Mein Lieblingsprodukt ist daher der Scharfmacher. Er ist zugleich wunderbar fruchtig.

Stefan Braunschmidt
Bauingenieur


Auch wenn mein beruflicher Werdegang mich auf einen ganz anderen Pfad geführt hat, gemeinsam mit meiner Großmutter hegte und pflegte ich unseren Gemüsegarten, wühlte in der Erde und genoss es die Pflanzen beim Wachsen zu beobachten. Was gibt es Schöneres als zu sehen wie die Saat aufgeht und die Pflanzen erste Blüten und Früchte hervorbringen.
Die Verbundenheit mit der Natur führt mich nun dazu den Aufbau dieses Gemeinschaftsunternehmen zu unterstützen und zu entwickeln. Damit verbunden sind sicherlich wunderbare Stunden auf dem Acker und in der freien Natur.

Mein Liebling:
Lindenblüten stehen so wunderbar für den Sommer. In Kombination mit roten Früchten ergibt das einen köstlichen Erfrischungstee. Wenn man dann noch die Augen schließt, hört man sogar die Bienen summen.
Zurück zum Seiteninhalt